Search results

Your search found 57 items
You ran an advanced options search Previous | Next
Sort: Relevance | Topics | Title | Author | Publication Year View all 1 2
Home  /  Search Results
Editor(s): Gitelman, Zvi
Date: 2016
Abstract: In 1900 over five million Jews lived in the Russian empire; today, there are four times as many Russian-speaking Jews residing outside the former Soviet Union than there are in that region. The New Jewish Diaspora is the first English-language study of the Russian-speaking Jewish diaspora. This migration has made deep marks on the social, cultural, and political terrain of many countries, in particular the United States, Israel, and Germany. The contributors examine the varied ways these immigrants have adapted to new environments, while identifying the common cultural bonds that continue to unite them.

Assembling an international array of experts on the Soviet and post-Soviet Jewish diaspora, the book makes room for a wide range of scholarly approaches, allowing readers to appreciate the significance of this migration from many different angles. Some chapters offer data-driven analyses that seek to quantify the impact Russian-speaking Jewish populations are making in their adoptive countries and their adaptations there. Others take a more ethnographic approach, using interviews and observations to determine how these immigrants integrate their old traditions and affiliations into their new identities. Further chapters examine how, despite the oceans separating them, members of this diaspora form imagined communities within cyberspace and through literature, enabling them to keep their shared culture alive.

Above all, the scholars in The New Jewish Diaspora place the migration of Russian-speaking Jews in its historical and social contexts, showing where it fits within the larger historic saga of the Jewish diaspora, exploring its dynamic engagement with the contemporary world, and pointing to future paths these immigrants and their descendants might follow.

Introduction: Homelands, Diasporas, and the Islands in Between
Zvi Gitelman
Part I Demography: Who Are the Migrants and Where Have They Gone?
Chapter 1 Demography of the Contemporary Russian-Speaking Jewish Diaspora
Mark Tolts
Chapter 2 The Russian-Speaking Israeli Diaspora in the FSU, Europe, and North America: Jewish Identification and Attachment to Israel
Uzi Rebhun
Chapter 3 Home in the Diaspora? Jewish Returnees and Transmigrants in Ukraine
Marina Sapritsky
Part II Transnationalism and Diasporas
Chapter 4 Rethinking Boundaries in the Jewish Diaspora from the FSU
Jonathan Dekel-Chen
Chapter 5 Diaspora from the Inside Out: Litvaks in Lithuania Today
Hannah Pollin-Galay
Chapter 6 Russian-Speaking Jews and Israeli Emigrants in the United States: A Comparison of Migrant Populations
Steven J. Gold
Part III Political and Economic Change
Chapter 7 Political Newborns: Immigrants in Israel and Germany
Olena Bagno-Moldavski
Chapter 8 The Move from Russia/the Soviet Union to Israel: A Transformation of Jewish Culture and Identity
Yaacov Ro’i
Chapter 9 The Economic Integration of Soviet Jewish Immigrants in Israel
Gur Ofer
Part IV Resocialization and the Malleability of Ethnicity
Chapter 10 Russian-Speaking Jews in Germany
Eliezer Ben-Rafael
Chapter 11 Performing Jewishness and Questioning the Civic Subject among Russian-Jewish Migrants in Germany
Sveta Roberman
Chapter 12 Inventing a “New Jew”: The Transformation of Jewish Identity in Post-Soviet Russia
Elena Nosenko-Shtein
Part V Migration and Religious Change
Chapter 13 Post-Soviet Immigrant Religiosity: Beyond the Israeli National Religion
Nelly Elias and Julia Lerner
Chapter 14 Virtual Village in a Real World: The Russian Jewish Diaspora Online
Anna Shternshis
Part VI Diaspora Russian Literature
Chapter 15 Four Voices from the Last Soviet Generation: Evgeny Steiner, Alexander Goldstein, Oleg Yuryev, and Alexander Ilichevsky
Mikhail Krutikov
Chapter 16 Poets and Poetry in Today’s Diaspora: On Being “Marginally Jewish”
Stephanie Sandler
Chapter 17 Triple Identities: Russian-Speaking Jews as German, American, and Israeli Writers
Adrian Wanner
Afterword: The Future of a Diaspora
Zvi Gitelman

Date: 2013
Abstract: Настоящая книга представляет собой логическое продолжение предыдущей книги ав-тора “Еврейское население бывшего СССР в ХХ веке (социально-демографический анализ)”. Если предыдущее исследование было посвящено развитию советского ев-рейства в стране исхода, то нынешнее – тем изменениям, которые претерпела еврей-ская русскоязычная община в Израиле, где сейчас проживает ее бóльшая часть. Наш анализ охватывает период с начала 1990-х годов до настоящего времени, и включает динамику общей численности репатриантов по республикам исхода, их расселение по городам и регионам Израиля, демографические аспекты, образование (как взрослого населения, так и детей и молодежи), владение ивритом и английским языком, компь-ютерную грамотность, армейскую/национальную службу. Особое внимание уделяется профессиональному трудоустройству репатриантов, и в частности, специалистов с высшим образованием. Рассматриваются также изменения в экономическом положе-нии репатриантов, их состояние здоровья, а также общая удовлетворенность жизнью в Израиле, национальное самосознание, традиции и ценности. Данные по репатриантам сопоставляются со всем еврейским населением Израиля, а по возможности – с еврей-скими иммигрантами из бывшего СССР в США и Германии.
Книга предназначена для демографов, социологов, специалистов, занятых проблема-ми интеграции репатриантов в различных сферах и всех интересующихся данной про-блемой. Многие статистические материалы, представленные в книге, публикуются впервые.
Author(s): Remennick, Larissa
Date: 2012
Author(s): Bossert, Sabina
Date: 2010
Abstract: Einleitung
Die Arbeit befasst sich mit Schweizer Jüdinnen und Juden, die zum gegenwärtigen Zeitpunkt in Israel leben und zwischen 1964 und 2008 nach Israel ausgewandert sind. Sie beruht hauptsächlich auf von der Verfasserin in Israel geführten Leitfadeninterviews. Neben theoretischen Hintergründen über Migrationsforschung und Alija gibt die Arbeit einen Überblick über die statistische Situation der Auslandsschweizer im Allgemeinen und die Schweizer Gemeinde in Israel im Speziellen. Zudem wird das wissenschaftliche Vorgehen begründet sowie der Ablauf der Suche nach Interviewpartnern vorgestellt und die Interviewpartner charakterisiert.
Die Resultate der Forschung umfassen die Schwerpunkte Alija (mit den Unterthemen Gründe für die Auswanderung, Zeitpunkt, Landeskenntnisse, Vorgehen), Leben in Israel (Integration, Bildung, Militärdienst, Politik), religiöses Leben (Veränderungen im religiösen Leben sowie jüdische Identität) und Verbindung zur Schweiz (Auslandschweizerorganisation, Schweizer Freunde, Schweizer Politik). Diese Ergebnisse werden durch Einbezug verschiedener Publikationen wie statistischen Informationen aus Israel und der Schweiz, Zeitungsartikeln, staatlichen Publikationen aus Israel sowie wissenschaftlichen Publikationen gestützt.
Übersicht Schweizerinnen und Schweizer in Israel
Gemäss den neuesten Angaben von Anfang 2010 des Bundesamtes für Statistik wurden in Israel im Jahr 2009 14’251 Schweizerinnen und Schweizer gezählt, was im Vergleich zum Vorjahr ein Plus von 585 Personen bedeutet. Diese Zahl von ungefähr 500 Einwanderern jährlich aus der Schweiz nach Israel ist in den letzten Jahren relativ stabil geblieben.
Über die Religionszugehörigkeit werden keine Statistiken geführt, es muss jedoch davon ausgegangen werden, dass nicht alle dieser Personen jüdisch sind und nicht alle durch eine Alija nach Israel gekommen sind: In den Statistiken des Eidgenössischen Departements für Auswärtige Angelegenheiten werden alle Personen mit Schweizer Pass registriert, die ihren Lebensmittelpunkt permanent oder vorübergehend in Israel haben, einschliesslich beispielsweise nicht-jüdische Schweizer, die mit einem Israeli (jedwelcher Religionszugehörigkeit) verheiratet sind bzw. Personen, die in den palästinensischen Autonomiegebieten leben sowie Kinder und Enkelkinder von nach Israel ausgewanderten Schweizern.
Aus diesen Gründen ist die Zahl, die in den Auslandschweizerstatistiken genannt wird, wesentlich höher als die Zahl der Schweizerinnen und Schweizer, die tatsächlich durch eine Alija nach Israel gelangt sind: Offizielle Angaben von der Jewish Agency aus dem Jahr 2009 zeigen, dass seit der Staatsgründung Israels im Jahr 1948 insgesamt 5'078 Schweizer Jüdinnen und Juden Alija gemacht haben. Im Vergleich zum Anteil der Juden an der Schweizer Bevölkerung ist diese Zahl relativ hoch.

Interviews und Interviewpartner
Im Zentrum der Forschung standen Interviews mit zehn Schweizer Jüdinnen und Juden, die zum gegenwärtigen Zeitpunkt in Israel leben. Die Interviews, die in Form von face-to-face Interviews mithilfe eines teilstrukturierten Leitfadens durchgeführt wurden, fanden zwischen April und Juni 2009 in Israel statt. Bei der Auswahl der Interviewpartner wurde darauf geachtet, ein möglichst breites Spektrum abzudecken, was den Einwanderungszeitpunkt, das Alter, das Geschlecht und die religiöse sowie politische Ausrichtung der untersuchten Personen betrifft. Bedingung war, dass die Personen aus eigenem Entschluss nach Israel ausgewandert sind, also keine, die als Kinder mit ihren Eltern nach Israel gingen, oder Nachkommen von Einwanderern, die noch immer einen Schweizer Pass besitzen. Zudem sollten die befragten Personen in der Schweiz aufgewachsen bzw. sozialisiert sein.
Von diesen 10 Personen wohnen heute fünf im Grossraum Tel Aviv, zwei in Haifa, jeweils eine Person in Beer Scheva, Beit Schemesch und Hadera. Bezüglich ihrer Herkunft aus der Schweiz kommt die Mehrheit der Befragten ursprünglich aus dem Grossraum Zürich, zwei aus Basel. Bis auf zwei Personen, die allerdings in einer festen Beziehung mit Heiratsabsichten lebten, waren zum Zeitpunkt der Interviews alle verheiratet, drei hatten (noch) keine eigene Kinder.
Alle befragten Personen sind in Besitz eines israelischen und eines Schweizer Passes und reisen regelmässig in die Schweiz. Der Zeitpunkt der Alija bewegt sich zwischen 1964 und 2008, zum Zeitpunkt der Interviews waren die Befragten also zwischen über 40 Jahren und knapp einem Jahr in Israel wohnhaft. Die meisten Befragten sind allein ausgewandert, lediglich zwei Personen sind mit ihren Partnern nach Israel gekommen, eine Person mit der ganzen Familie, wobei die Frau in diesem Fall Israelin war, es für sie also nicht eine Auswanderung sondern eine Rückwanderung war.

Zusammenfassung der Forschungsergebnisse
Die Lizentiatsarbeit kommt zu dem Ergebnis, dass sich die Schweizer Gemeinde in Israel nicht einfach einordnen lässt; sie ist in vielerlei Hinsicht heterogen. Einerseits besteht eine Heterogenität bezüglich der Religionszugehörigkeit: Nicht alle nach Israel ausgewanderten Schweizer haben tatsächlich Alija gemacht, nicht alle in Israel lebenden Schweizer sind jüdisch. Aber auch in Bezug auf die religiöse Ausrichtung der ausgewanderten Schweizer Jüdinnen und Juden besteht eine grosse Diversität. So waren bei den Interviewpartnern von atheistischen über nicht praktizierenden aber religiösen bis zu streng orthodoxen Juden alle Ausrichtungen vertreten.
Die Alija ist in den meisten Fällen relativ problemlos vor sich gegangen. Unter den befragten Personen sind verschiedene mögliche Formen der Alija vertreten, von Alija aus dem Ausland und Alija aus Israel bis Alija auf Probe. Besonders spannend und aussergewöhnlich ist die Geschichte einer Interviewpartnerin, die keine persönliche Beziehung zu Israel hatte, aber trotzdem als junge Frau aus Abenteuerlust und Interesse an der sozialistischen Ideologie nach Israel gegangen ist, um in einem Kibbutz zu arbeiten, obwohl Kibbutzvolontariate damals (besonders für Nicht-Juden) noch nicht üblich waren. In der Folge hat sie ihren zukünftigen Mann kennen gelernt, und ist 1964 fast ohne Landes- und Hebräischkenntnisse zu ihm nach Israel gezogen.
Es gibt verschiedene Bereiche, in denen die Interviewpartner überraschend identische Erfahrungen und Aussagen gemacht haben: So haben alle Interviewten, die als Juden nach Israel ausgewandert sind (also ausgenommen diejenigen, die erst in Israel zum Judentum konvertiert sind), ihre Zusage zum Zionismus gemacht und bestätigt, dass dieser – oft in Kombination mit einem Wunsch nach Veränderungen im Leben und einer gewissen Abenteuerlust – ein Hauptgrund für ihre Alija gewesen ist. Keine der befragten Personen hat konkrete Absichten, wieder in die Schweiz zurückzukehren. Szenarien, die eine Rückkehr auslösen könnten, gibt es wenige; wenn schon wären es eher persönliche Szenarien als politische.
Ein weiteres Thema, bei welchem sich die interviewten Personen übereinstimmend geäussert haben, war die Frage nach den Reaktionen, die sie auf ihre Auswanderung erfahren haben. Dabei wurde einerseits festgestellt, dass das Schweizer Umfeld insofern geteilt war, als dass jüdische Freunde den Auswanderungswunsch nachvollziehen und die Bedeutung, die die Alija für eine Jüdin oder für einen Juden hat, verstehen konnten, nicht-jüdische Freunde dies in der Regel aber nicht wirklich ernst nahmen. Andererseits erklärten alle Interviewpartner, dass ihnen im israelischen Umfeld viel Unverständnis entgegengebracht wurde und sie dieses Unverständnis Jahre und Jahrzehnte nach der Alija noch erfahren. Das positive, teilweise verklärte Image der Schweiz trägt diesbezüglich dazu bei, dass die Auswanderung nach Israel als sozialer und wirtschaftlicher Abstieg interpretiert wird, und die möglichen Gründe – trotz der positiven religiösen Bedeutung der Alija – für eine Auswanderung (eben Zionismus) für Israelis nicht offensichtlich sind. Die Aussage einer Interviewpartnerin, dass sie in Israel oft gefragt wurde, ob sie denn spinne, was sie hier mache, ist als pointierte Überspitzung dieses Unverständnisses zu sehen.
Es wurde aufgezeigt, dass die befragten Personen sehr unterschiedliche Erfahrungen gemacht haben hinsichtlich der Veränderungen in ihrem Leben durch die Auswanderung nach Israel. Die Annahme, dass das religiöse Leben – aufgrund der Tatsache, dass der Alltag in Israel weitgehend durch die Religion bestimmt wird, indem jüdische Festtage offizielle Feiertage und die meisten Supermärkte und Restaurants koscher sind – für die Auswanderer einfacher wird, trifft nicht in jedem Fall zu. Zwar gibt es Personen, die heute das Praktizieren des Judentums einfacher finden und es deshalb mehr ausleben, als sie es noch in der Schweiz getan haben; es wurden aber auch gegenteilige Aussagen geäussert, die darauf beruhen, dass durch die Verknüpfung von Religion und Politik das religiöse Leben komplizierter geworden ist. Des Weiteren haben besonders jüngere Interviewpartner in der Schweiz im Rahmen ihrer Familie (also bestimmt durch ihre Eltern) ein jüdisches Familienleben gelebt. Durch den Wegfall des Familienlebens wird das Judentum in Israel denn auch weniger praktiziert, was darauf hindeutet, dass die Prägung des Judentums durch die Familie in gewisser Weise als normativ empfunden wird. Dies wird von zwei jungen Auswandererinnen beschrieben, die heute beide weniger praktizieren, als sie es in der Schweiz noch getan haben und deswegen teilweise ein schlechtes Gewissen zu haben scheinen. Zudem ist bei Auswanderern, die sich selbst als atheistisch bezeichnen, zu beobachten, dass bei ihnen das Bedürfnis nach einem minimalen Zugeständnis an das Judentum, welches ihnen in der Diaspora wichtig war, in Israel durch das Leben in einer jüdischen Mehrheitsgesellschaft weggefallen ist.
In einem anderen Punkt bezüglich des religiösen Lebens waren die Erfahrungen der Interviewpartner jedoch wiederum mehrheitlich identisch: Die soziokulturelle und religiöse jüdische Identität, die in der Schweiz vorhanden war und teilweise als bewusste Abgrenzung vom nicht-jüdischen Umfeld gelebt wurde, ist durch die Alija weggefallen und hat sich durch die (Fremd- und Selbst-) Zuschreibung «Schweizer» ersetzt. Diese in Israel übliche Kategorisierung der Olim nach dem Herkunftsland oder der Herkunftsregion wurde von den Schweizer Auswanderern übernommen, akzeptiert und wird als positiv eingeschätzt, auch wenn sich die Interviewpartner in der Schweiz kaum oder gar nicht mit der Bezeichnung «Schweizer» identifizieren konnten bzw. sich nicht als patriotisch beschrieben hätten.
In Bezug auf die politische Ausrichtung der Interviewpartner wurde aufgezeigt, dass diese zumindest teilweise mit der religiösen Ausrichtung zusammenhängt. Personen, die sich als orthodox bezeichnen, wählen eher konservative Parteien, wie zum Beispiel eine Auswandererin, die als ultra-orthodoxe Frau die aschkenasisch-ultraorthodoxe Partei «Vereinigtes Tora-Judentum» wählt oder eine weitere befragte Person, die sich als konservativ-praktizierend bezeichnet und für den konservativen Likud gestimmt hat. Im Gegensatz dazu stehen diejenigen Personen, die sich selbst als liberal oder atheistisch einschätzen und Linksparteien wählen. So wählt beispielsweise eine Interviewpartnerin, weder praktizierend noch religiös, Meretz und tendiert dazu, weiter nach links zu rutschen. Diese Polarisierung von Religion und Politik zeigt sich auch in den Parteiprogrammen: Rechte Parteien vertreten expliziter religiöse Positionen als linke Parteien.
Bei den Kapiteln zur Beziehung der Auswanderer zu ihrem Herkunftsland Schweiz hat sich gezeigt, dass mehrheitlich eine starke Verbindung dazu besteht, die sich darin äussert, dass die meisten Interviewpartner regelmässig in die Schweiz fliegen, oft mit Freunden und Verwandten in der Schweiz telefonieren und sich über Vorgänge in der Schweiz informieren. Zwar hat kaum jemand eine Schweizer Zeitung oder Zeitschrift abonniert; die Internetausgaben werden aber offensichtlich mit grossem Interesse gelesen. Aktuelle und vergangene politische Ereignisse in der Schweiz sind den Interviewpartnern deswegen mehrheitlich geläufig, und sie haben sich dazu ihre eigene Meinung gebildet (durchaus auf eine kritische Art und Weise), die sie bei Nachfragen aus ihrem israelischen Umfeld diskutieren. Dazu gehören sowohl Vorgänge wie die Debatte der 1990er Jahren über die Rolle der Schweiz im Zweiten Weltkrieg, als auch aktuelle Nachrichten wie das Treffen von Bundespräsident Merz mit dem iranischen Präsidenten.
Date: 2000
Date: 2013
Date: 2016
Abstract: Face à la recrudescence des actes antisémites depuis les années 2000, les Français juifs sont de plus en plus nombreux à rejoindre Israël, à faire leur alya, ou, sans quitter le pays, à changer de ville et d’habitudes pour se sentir à nouveau en sécurité. La communauté juive est travaillée par l’inquiétude, redoutant la violence et la malveillance auxquelles elle est de plus en plus confrontée.

Jérôme Fourquet et Sylvain Manternach s’emparent de ce ressenti avec pour objectif de poser le sujet en des termes dépassionnés et sur la base de données chiffrées et objectives. Statistiques, enquêtes d’opinion, résultats électoraux sont mis à contribution. A partir d’un cumul d’enquêtes grand public de plus de 45 000 personnes, un sous-échantillon de 724 personnes se déclarant de confession ou d’origine juive a été constitué et 80 entretiens individuels approfondis ont permis de préciser, sur le plan qualitatif, la manière dont se forment les opinions mesurées par les sondages.

En l’espace de quinze ans, le nombre d’actes antisémites a augmenté de façon significative par rapport à la fin des années 1990. La progression n’est pas linéaire (avec des pics liés aux périodes de tensions et conflits au Proche-Orient) et se caractérise par la répétition d’un même motif : les menaces et les injures suivies de violences.

Les établissements scolaires et les lieux de culte sont particulièrement visés et, contre toute-attente, chaque attaque ou agression marquante est le plus souvent suivie d’agressions non moins traumatisantes. Après l’attentat de Toulouse commis par Mérah en 2012, 90 actes au moins ont été recensés en dix jours seulement. A cela s’ajoutent les manifestations de rue – de « Jour de Colère » aux rassemblements pro-palestiniens – où sont régulièrement scandés des slogans antisémites.

L’angoisse qui gagne la communauté juive est telle que certains n’hésitent pas à parler de « pogroms », notamment après la manifestation pro-palestinienne de Paris en juillet 2014 et les émeutes à Sarcelles. L’emploi du terme est contesté par certains, jugé inadéquat par d’autres, mais il en dit long sur le malaise ressenti par la communauté juive.

Les montées d’antisémitisme succèdent généralement à la reprise des violences au Proche-Orient, à l’envenimement du conflit israélo-palestinien. Toute une partie de la communauté juive a pleinement intériorisée cette corrélation et dès que les hostilités s’intensifient, elle change ses habitudes et prend des précautions. Cet arrière-fond géopolitique autorise deux remarques : d’une part, le conflit a des effets retentissants en France, il divise et il stigmatise ; d’autre part, cela permet de fournir une première explication à la surreprésentation des jeunes arabo-musulmans parmi les auteurs de violences envers la communauté juive, l’identification à la cause palestinienne conduirait à la « haine des juifs ».

Ce climat d’insécurisation conduit beaucoup de familles juives à changer de modes de vie. Depuis 2000, en Seine-Saint-Denis, elles sont nombreuses à avoir quitté les grands ensembles pour s’installer dans des communes pavillonnaires. Si l’ascension sociale peut être à l’origine de ces mouvements, c’est le désir de retrouver un cadre de vie rassurant qui pèse principalement dans le choix des familles. Sont privilégiées les villes comme Le Raincy, Villemomble et Gagny où il existe déjà une petite communauté juive et où se trouvent des écoles et des synagogues.

La logique de regroupement prend sens aussi quand les municipalités marquent leur camp dans le conflit israélo-palestinien. Dans les communes qui affichent un soutien fort aux luttes palestiniennes, les juifs se sentent discriminés ; à l’inverse, dans celles jumelées à des villes israéliennes, la communauté juive s’agrandit.

En outre, le choix des familles juives s’étend à celui de l’école pour les enfants. Nombreux sont les parents qui retirent leurs enfants des écoles publiques au profit d’écoles privées catholiques ou juives, non sans cas de conscience pour certains qui sont partagés entre l’attachement à l’école républicaine et le souci de la sécurité de leurs enfants.

Sur le plan politique, le sentiment d’insécurité et l’impression d’une absence de soutien dans la société ont conduit au divorce avec la gauche et à la préférence pour la droite traditionnelle. Alain Madelin d’abord, puis Nicolas Sarkozy rencontrent un écho très favorable au sein de la communauté juive. Néanmoins, et c’est un phénomène récent, le vote en faveur du Front national se développe.

Dans le même temps, la France est devenue le premier foyer d’émigration vers Israël, devant les Etats-Unis, alors que la communauté juive y est beaucoup plus importante. Depuis 2006, 26 000 personnes ont quitté la France pour Israël ; en 2014, 7 231 juifs français ont fait leur alya. Ce qui, il y a vingt ans, était une lubie pour idéalistes ou pour « quelqu’un qui avait raté sa vie » comme le souligne un interviewé, est devenu un projet de vie, une alternative à l’insécurité grandissante et une solution pour vivre en paix.

A travers cet ensemble de choix nouveaux, de réactions au sein de toute une partie de la communauté juive, se dégage une série de symptômes inquiétants qui concerne toute la société française.
Author(s): Wanounou, Dana
Date: 2016
Abstract: This study aims at explaining the motivations behind 15 Scandinavian Jews’ decision to volunteer for the Israel Defense Forces (IDF). The study explores why they had a desire to volunteer for the IDF, and analyzes their motivations in a contextual relation to Israel and the Scandinavian Jewish diaspora. The study identifies three central motivations among the informants to volunteer for the IDF. These are Zionist motivations, motivations connected with the Jewish faith and motivations connected with a desire to be integrated into Israeli society. The informants express a strong conviction in the Zionist credo. The desire to support the state through military service is related to their identification with the Jewish people. By volunteering for the IDF, the informants express that they contribute to the preservation of Jewish existence and Jewish self-determination. Motivations connected with the Jewish faith are also present among the informants. However, these motivations vary according to the individual informants’ observance of Jewish law. The study suggests that the observant informants regard service in the IDF as a secular, but necessary undertaking in order to reach the religious goal of building an exemplary Jewish society that can fulfill the covenant with God. The non-observant informants express that their service in the IDF allowed them to give up traditional Jewish lifestyles brought from Scandinavia, because the IDF provided them with a more modern and secular Jewish universe of meaning. The study identifies a desire to be integrated into Israeli society as a central motivation for why the informants have volunteered for the IDF. The IDF has gained the position as an important arena for integration of Jewish immigrants, as well as being a central provider of national values to its conscripts. The informants express that IDF service has contributed to the shaping of an Israeli identity. Integration to Israel through IDF service thus contains aspects of transformations from Scandinavian diaspora Jews to Israeli Jews.
Date: 2007
Abstract: Cette étude consacrée aux juifs de France est probablement une première dans le domaine de la sociodémographie
juive. Son originalité tient au fait qu’elle s’appuie sur le suivi d’une population représentative à
travers une période de temps. Elle est de plus à la fois quantitative et qualitative. Elle utilise également une
échelle non spécifiquement juive, c'est-à-dire élaborée à partir de critères généraux pour créer une typologie de
la population juive.

Cette étude s’est fixé comme objectif de réunir le plus de matériel possible pour tenter d'apporter une
observation approfondie, pertinente, précise et actuelle des juifs de France. Elle présente d'abord les principaux
résultats de l'enquête sur les juifs de France réalisée en 2002, à l’initiative du Fonds Social Juif Unifié, de
l’Appel Unifié Juif de France, du Département de l’alya de l’Agence juive pour Israël et avec le soutien de The
L.A.Pincus Fund For Jewish Education in the Diaspora, Israel.

Elle comprend différentes études ponctuelles et qualitatives conduites entre 2002 et 2004 (en particulier des
interviews approfondies auprès d'une centaine de personnes), qui ont permis d’enrichir nos données et
d'asseoir la validité de notre travail.

Nous rappellerons quelques résultats importants de l'étude de suivi commanditée par les départements de
l'Education et de l'alya de l'Agence juive pour Israël, effectuée en janvier-février 2005, auprès de la moitié des
personnes interrogées lors de l'étude de 2002. Nous nous servons aussi d'une étude, commanditée par la
toute nouvelle association AMI, sur les touristes juifs de France en Israël en 2004. Elle fournit en effet une
analyse en profondeur de l'un des éléments majeurs de la relation entre les juifs de France et Israël. Signalons
aussi une étude commanditée par le Département de l'alya de l'Agence juive pour Israël sur les juifs exerçant
des professions libérales (médecins, dentistes et avocats) et leurs relations avec Israël. Réalisée aussi en
2005, cette étude pionnière a permis de recueillir des données originales et importantes sur ces populations
spécifiques.

De l'une de nos études parue aux éditions de l'Observatoire du monde juif, nous avons tiré certains éléments
complétés par l'étude commanditée par la Fondation Sacta-Rashi sur les besoins des lycéens et étudiants juifs
de France en Israël.

Publiée en 2006, celle-ci montre le caractère spécifique de l'alya des jeunes juifs de France au cours de ces dernières années.Enfin, en janvier-février 2007, a été conduit un premier sondage dans le cadre du Panel des juifs de France.
Des chefs de foyers juifs, 980 hommes et femmes, ont été interviewés dans les mêmes 30 départements
couverts par l'étude de 2002. Rendus publics en mars 2007, certains résultats pertinents par rapport au projet
de ce livre seront évoqués ici.
Date: 2011
Abstract: In lieu of an abstract, here is a brief excerpt of the content:
In 2009 Natan Sharansky, formerly an iconic Soviet refusenik and now an Israeli politician, was named chairman of the Jewish Agency for Israel, the wing of the Israeli government historically charged with fostering Jewish immigration to Israel, traditionally known as aliya. Sharansky, however, immediately reformulated the central mission of the Jewish Agency away from aliya and toward the strengthening of secular Jewish identity around the world. The Forward reported:

At the center of Sharansky's plan is the notion of peoplehood. He and a tight group of ideological allies—mostly other Russian Jews—believe that the Jewish Agency must now become a global promoter of Jewish identity, particularly among the young. Peoplehood, according to its proponents, is defined as a sense of connectivity between Jews who share a common history and fate.

With Sharansky's ascent to this particular position and the concurrent shift in the Jewish Agency's mission from fomenter of migration to builder of secular Jewish identity, Soviet Jews have moved to the center of conversations about Jewish identity and culture. These new developments give reason to think seriously about Soviet Jewish culture and its impact on global Jewish culture. Indeed, a growing number of books and articles on the subject indicate that there is a new body of scholarship, defined by a cultural studies approach to the Soviet and post-Soviet Jewish experience. These new studies come from varied disciplines, such as history, anthropology, film studies, and literary criticism, to name a few, but they all put culture and cultural production at the center of scholarship on Soviet and post-Soviet Jewish community and identity. We call this emerging field "Soviet Jewish Cultural Studies." This newly developing field sweeps across temporal and spatial boundaries. It encompasses Jewish experiences in both the Soviet and post-Soviet eras, as well as within the borders of the Former Soviet Union and outside of it, in Israel, North America, or elsewhere, wherever Soviet and post-Soviet Jews have migrated. What the subjects of all of this research have in common is the experience of having lived under the Soviet Union with its radical experiments in Jewish identity and culture.

Scholars working in this emerging field generally do not look at Soviet and post-Soviet Jews through the more traditional lenses of vanishing diasporas, Soviet anti-Semitism, and the disappearance of Yiddish and Hebrew cultures. Rather than approaching the Jewish experience of Soviet Jews with presumptions of what it means to be Jewish, and whether in fact Soviet Jews measure up, this scholarship asks what it means to be Jewish in a Soviet and post-Soviet context. In what ways is Jewishness performed and represented? By taking a birds-eye, interdisciplinary view, we want to redefine the field of Soviet Jewish Studies, and to use particular examples of the new research to suggest what a cultural studies approach reveals about Soviet and post-Soviet Jewish culture. We will demonstrate first that scholars of Soviet Jewish Cultural Studies have focused on new forms of Jewish practice that have sometimes supplanted traditional religious practices. Secondly, we show that this body of scholarship in Soviet Jewish Cultural Studies complicates the idea that twentieth century Jewish history is a history of assimilation, a movement downward from authentic Jewish practice rooted in Jewish languages to the end of a distinctive Jewish life. Most importantly, this new scholarship takes a global rather than national perspective, since post-Soviet Jewry is one of the most transnational in contemporary Jewish life. Thus, in a post-Soviet, post-Zionist, post-assimilationist moment in global Jewish culture, this group of Jews with their unique cultural history may be placed at the center, not periphery, of the global Jewish experience. Therefore, the body of scholarship forming Soviet Jewish Cultural Studies has much to offer to scholars in Jewish and Russian Studies, as well as Diaspora Studies.

Search results

Your search found 57 items
You ran an advanced options search Previous | Next
Sort: Relevance | Topics | Title | Author | Publication Year View all 1 2